Zürcher Studierendenzeitung

Der Treffpunkt bei Hundewetter: die Bar Hund an der Limmatstrasse.
Der Treffpunkt bei Hundewetter: die Bar Hund an der Limmatstrasse.

Der Hund, der den Winterblues vertreibt

Seit November 2022 ist das Langstrassenquartier um eine Pop-up-Bar reicher. Was das Lokal Hund auszeichnet.

Hereinspaziert in den Hund! Von aussen eher unscheinbar, begrüsst uns innen ein lockeres Wohnzimmer-Ambiente mit gedimmtem Licht und Lavalampen-Farbspielen an den Wänden. Die Menschen scheinen einander vertraut, als wären sie zuhause. Der Raum ist einladend und der Abend wirkt vielversprechend. Wir bestellen einen Espresso Martini gegen Mittwochs-Müdigkeit und einen Quitten Spritz für die Prosecco-Liebe. Hinter dem Tresen ein Gestell, darauf die üblichen edlen Tropfen. Eine Reihe an Ramen-Packungen sticht ins Auge. Nicht nur wer Durst hat, kommt in der Hund Bar auf seine Kosten, sondern auch jene, bei denen der Hunger nach Nudelsuppe ruft. 

Der Treffpunkt bis vor Sommerbeginn

Ein basisdemokratisches Kollektiv bestehend aus Freund*innen, die sich schon seit Jahren kennen, haben das Lokal Hund ins Leben gerufen. Ihr Ziel: Zusammen etwas auf die Beine stellen und eine Plattform schaffen, ganz nach dem Zeitgeist, um eine gute Zeit zu haben. All das möglichst fern vom schwierigen Alltag in der Gastrobranche. Teil davon ist Jeanne-Vera Bourguignon. Einst hiess es: «Komm wir machen ein Pop-up», erzählt sie. Darauf folgten Gastro-Projekte wie «Zum grünen Tal» oder «Cave Populaire». Die Konstellation des Kollektivs ändere sich von Projekt zu Projekt, aber die Kerngruppe bleibe und alle würden ihr eigenes Know-How mitbringen.

Eine tiefgründige Bedeutung gibt es beim Namen «Hund» nicht. Er steht für die Einstellung, sich als Lokal nicht zu ernst zu nehmen, da die Idee ursprünglich beim Raven entstanden sei. «Alle, die hierhin kommen, sollen Spass haben und alle, die hier arbeiten auch!», erklärt Bourguignon. Der Gedanke hinter dem Hund sei zudem, während der kälteren Abende im Jahr einen Treffpunkt zu kreieren. So verschwindet die Bar auch kurz vor dem Sommer wieder. 

Geschichtsträchtige Räumlichkeiten

«Den Ort hier kennen Leute, die vor 15 Jahren schon hier ausgingen», erzählt Bourguignon weiter. Vor der aktuellen Zwischennutzung beherbergte die Limmatstrasse 195 verschiedene Lokale wie den Club «Thai Thai» oder zuletzt das «Mambo Café». Noch früher gab es hier eine Kegelbahn. Bis die Bar Hund im letzten November ihre Türen öffnete, hatte das Team den ganzen Monat davor mit Umbauen verbracht. Nach der «krassesten Baustelle ever» dann die Eröffnung eines dekorativen Blickfangs als erlösender Erfolg: «Uns wurde der Laden überrannt und den ganzen Abend über standen Leute Schlange von der Bar bis zur Tür», so Bourguignon.

Eine Bar mit Wow-Effekt: Auch Menschen, die nach einem guten Drink ihr Tanzbein schwingen wollen, finden ihr Glück in anderen Geschossen des Lokals. Schaut vorbei und lasst euch überraschen, bevor der Hund im Mai wieder Leine zieht.

Die Pop-up-Bar Hund kann bis Mai 2023 an der Limmatstrasse 195 besucht werden.