Zürcher Studierendenzeitung

Kochkolumne: Focaccia

Kochkolumne

Die Mediterranisierung schreitet in Mitteleuropa rasant voran. Mit dem Klimawandel muss sich auch Zürich an südländische Lebensumstände gewöhnen. Neben forcierter Symbolik wie dem Palmen-Hype in der Aussengastronomie oder dem gestellten «Ciaooo!» des Services bringt die Entwicklung auch viel Positives mit sich. Die Freiraumnutzung wird progressiver, der Tag entschleunigt sich hitzebedingt und die Nächte werden lebendiger. Zur gesteigerten Lebenslust gehört auch der italienische Aperitivo auf einem belebten Stadtplatz dazu: ein Glas Aperol Spritz und ein leichter Snack, wie zum Beispiel diese knusprig-fluffige Focaccia.

Rezept

50g frische Hefe in 350ml warmem Wasser in einer Schüssel auflösen. 10g Salz, 500g Mehl und 3 EL Olivenöl dazugeben und kurz verkneten. (Nach Belieben mit Oliven oder getrockneten Tomaten anreichern.) Zwei gleich grosse Fladen formen und nebeneinander auf ein leicht geöltes Backblech legen. Die beiden Fladen mit wenig Olivenöl bestreichen und für 20’ aufgehen lassen. Mit den Fingerspitzen Löcher in die Fladen drücken, diese grosszügig mit Olivenöl beträufeln und mit fein gehacktem Thymian oder Rosmarin und Salz bestreuen. Bei 220 °C ca. 20’ backen.